Monica Meira Vasques, Dirigentin

 

 

Stammt aus São Paulo, Brasilien

 

• Musikstudium an der Universität von São Paulo

 

• Kapellmeisterstudium bei Prof. Thomas Ungar an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart (Konzerte mit dem Hochschulorchester, dem Philharmonischen Orchester Győr, Ungarn und dem Baden-Badener Orchester; Werke von Tschaikowsky, Brahms, Mendelssohn, Grieg und Bartók)

 

• Meisterkurse im Dirigieren bzw. Hospitantin:

 

bei dem legendären brasilianischen Dirigenten Eleazar de Carvalho (der in den USA Dirigenten wie Claudio Abbado, Zubin Mehta und Seiji Ozawa als Schüler hatte)

 

bei Prof. Helmuth Rilling in Stuttgart, Eugene (USA) und Caracas (Venezuela)

 

bei Sir Roger Norrington (Radio-Sinfonieorchester Stuttgart)

 

• Helmuth Rillings Assistentin an Bachakademien in Buenos Aires (Argentinien) und Caracas

 

• Ausgezeichnet in Brasilien aufgrund ihrer Tätigkeit als Leiterin der Bachgesellschaft São Paulo, von deren Konzerten ihr Unterstützer Johannes Kärcher (Alfred Kärcher GmbH & Co. KG - kaercher.de) der Hauptsponsor war.

 

• Einzige Preisträgerin beim 2. Dirigentenwettbewerb des Sinfonieorchesters der Universität São Paulo

 

• Gastdirigentin des “Orquestra Sinfônica do Estado de São Paulo” auf Einladung vom Maestro Eleazar de Carvalho: „Unvollendete“ Sinfonie von Schubert

 

• Erste brasilianische Gastdirigentin des „Orquestra Sinfônica do Theatro Municipal de São Paulo“, eingeladen vom damaligen GMD Isaac Karabtchevsky:

 

Festkonzert mit dem Sinfonieorchester und dem Opernchor des Theaters sowie dem Sinfonischen Blasorchester des Landes São Paulo anlässlich des 100. Todestages des bedeutendsten brasilianischen Komponisten des XIX. Jahrhunderts Antonio Carlos Gomes, mit Werken von ihm und Villa-Lobos

 

Gastdirigentin des Jugendsinfonieorchesters Stuttgart

 

„Gershwin“-Konzert in der Liederhalle: Kubanische Ouvertüre, Rhapsodie in Blue und ausgewählte Sätze aus Porgy and Bess 

 

Brasilientournee mit Werken von Mendelssohn

 

• Gastdirigentin des Philharmonischen Orchesters Braşov (Kronstadt), Rumänien: Violinkonzert von Beethoven und „Italienische“ Sinfonie von Mendelssohn

 

• 1998-1999 Assistentin von Roberto Minczuk (der in dieser Zeit Assistent von Kurt Masur in New York war) beim Sinfonieorchester der Stadt Ribeirão Preto, Bundesstaat São Paulo, wo sie eine Reihe von Sinfonie-, Kammer- und didaktisch orientierten Konzerten leitete.

 

Ein Höhepunkt ihrer Tätigkeit vor diesem Orchester war die Aufführung von „Carmina Burana“ von Carl Orff innerhalb des traditionellen Winterfestivals „Campos do Jordão“, welche vom Publikum und Kritiken mit besonderer Begeisterung aufgenommen wurde.

 

• am 28. Juli 2000, Bachs 250. Todestag, führte sie die Johannespassion des großen Meisters mit dem Chor und Orchester der „Camerata Antiqua“ von Curitiba (Brasilien) in dieser Stadt auf.

 

• 2000 / 2001 Gastdirigentin der „Sinfonia Cultura“ (Orchester des „Radio und TV Cultura“) und des Sinfonieorchesters des Bundesstaates Paraná (Brasilien) bei der Erstaufführung in São Paulo bzw. Curitiba von Fanny Hensel-Mendelssohns Ouvertüre in C-Dur.

 

• 2001 Stipendiatin der Internationalen Bachakademie Stuttgart beim Europäischen Musikfest, wo sie die von Helmuth Rilling neu gegründeten Ensembles „Festival Chor und Orchester“ im Beethoven Saal der Stuttgarter Liederhalle dirigierte.

 

Einstudiert und aufgeführt wurden die „Messa per Rossini“ und die „Messa da Requiem“ von Verdi.

 

Über ihr Dirigat schrieb Thomas Bopp: "Die im "Libera me" engagiert gestaltende (und wie ihr Lehrer Rilling auswendig dirigierende) Monica Vasques zeigte sich dabei ihrem das "Lux aeterna" leitenden Kollegen im professionellen Umgang mit dem Riesenapparat von Chor und Orchester überlegen".

 

• 2002 Anlässlich des 50. Geburtstages des brasilianischen Pianisten und Komponisten Amaral Vieira dirigierte sie Konzerte mit seinen Werken in Deutschland (Stuttgart) und Brasilien (Curitiba).

 

• 2003 erlebte sie eine wichtige Anerkennung, als sie bei der Publikation des „Europäischen Dirigentinnenreaders“, herausgegeben vom Archiv Frau und Musik, aufgenommen wurde.

 

• 2000-2004 Leiterin der Filderharmonie (Sinfonieorchester der Stadt Ostfildern) - Werke u.a. von Beethoven, Fanny Hensel- und Felix Mendelssohn, Clara und Robert Schumann, Tschaikowsky, Chopin, Bizet und Max Bruch.

 

Überschriften von Rezensionen der von Monica Meira Vasques dirigierten Konzerte:

 

"Beeindruckende Leistung auf hohem Niveau"

"Hochkarätig und mit viel Sensibilität"

"Orchester musizierte großartig"

 

• Gründung und Leitung diverser Ensembles:

 

I) Akademie-Chor und Akademie-Orchester im Rahmen der Christlichen Musik- und Kunstakademie Stuttgart (2001-2006);

 

Tourneen:

 

März 2004 in Israel (Shavei Zion, Herzliya und im Rahmen des „Jerusalem Arts Festival“) - "Der Messias" von G. Fr. Händel in englischer Sprache

 

Juli 2005 bei Winterthur in der Schweiz - "Reformationssinfonie" und "Der 42. Psalm" von Mendelssohn

 

Herbst 2006 in Israel und Deutschland - „Elias“ von Mendelssohn zusammen mit der Deutsch-Israelischen Philharmonie und dem Jerusalem Oratorio Choir:

 

Dirigentin der Premierenkonzerte der Deutsch-Israelischen Philharmonie am 6. und 7. September in Jerusalem („It was a splendid performance“ war von Ury Eppstein in der „Jerusalem Post“ zu lesen), mit weiteren Konzerten im Beethovensaal der Stuttgarter Liederhalle (31. Oktober) und im Berliner Dom (4. November)

 

- Das Projekt wurde großzügig von der ICEJ, Internationalen Christlichen Botschaft Jerusalem (icej.org), unter der Leitung ihres aktuellen Präsidenten Dr. Jürgen Bühler unterstützt -

 

II) ensemble b-a-c-h stuttgart (2007-2012)

 

III) Laudamus Te Stuttgart (ab 2007)

 

• 2009 Konzerttournee mit internationalen Solisten und Chor & Orchester Laudamus Te Stuttgart in Israel (Jerusalem, Ein Gedi - Open Air - und Kfar Blum):

 

Oratorium „Saul“ von Händel (anlässlich seines 250. Todestages)

 

• 2010 Gastdirigentin des Israel Chamber Orchestra und des Konzertchors Liturgi- Kal bei fünf Konzerten in Israel: „Der Messias“ von Händel in hebräischer Sprache

 

• 2010 Konzerttournee mit Solisten, Chor & Orchester Laudamus Te Stuttgart in Davos (Schweiz) und Meran (Italien) mit Werken von Bach und Villa-Lobos

 

• 2011 Konzerttournee in Israel: "Auferstehungssinfonie" Nr. 2 von Gustav Mahler in Zusammenarbeit mit dem Israel Philharmonic Orchestra, dem israelischen Chor Gary Bertini, dem Kammerchor der Jerusalem Academy und Laudamus Te Stuttgart unter der Gesamtleitung von Herbert Blomstedt - fünf Konzerte in Haifa und Tel Aviv; außerdem: Werke von Bach und Vivaldi unter ihrer Leitung in Abu Gosh und Jerusalem

 

• 2011 Konzerte in Baden-Württemberg: „Ein deutsches Requiem“ von Brahms und Psalm 130 - De Profundis - von Lili Boulanger sowie ihre eigene Vertonung dieses Psalms

 

• 2012 Gastdirigentin des israelischen Barockorchesters Barrocada und des Konzertchors Liturgi-Kal: „Te Deum“ von Arvo Pärt in Or Akiva und Jerusalem

 

• 2014 Musikalische Leiterin der Premiere des Oratoriums „Der Messias“ von Händel in hebräischer Sprache in Deutschland, unter der Schirmherrschaft des  Generalkonsuls des Staates Israel für Süddeutschland Dr. Dan Shaham Ben-Hayun:

 

"Aufführung auf Weltniveau"  ...  "Transparenz, Textorientierung, schier unendliche Vielfalt der Phrasierung, Dynamik und Tempo gehen einher mit Präzision und spielfreudiger Musikalität zugleich" ... "Vasques gelingen lange Momente des musikalischen Glücks, das ganze Konzert eine barocke Sternstunde" ... "Die filigranen Nuancen können ausgekostet werden und schenken dem Publikum Momente wundervoller Klangerlebnisse" - schrieb Rainer Wiese über die Premiere im Forum Schönblick (Schwäbisch Gmünd).

 

- Die ICEJ-Deutscher Zweig e.V. (icej.de), unter der Leitung ihres 1. Vorsitzenden Gottfried Bühler, war Mitveranstalter neben Laudamus Te Stuttgart -

 

• 2015 Konzerttournee: "Der Messias" in hebräischer Sprache in Reichenbach (Sachsen) und Berlin unter der Schirmherrschaft des israelischen Botschafters in Deutschland Yakov Hadas-Handelsman und in Prag unter der Schirmherrschaft des israelischen Botschafters in Tschechien Gary Koren.

 

Organisatorische Partner neben Laudamus Te Stuttgart:

 

Reichenbach - Werner Hartstock (Sächsische Israelfreunde e.V. / Israelreise.de)

Prag - Rev. Mojmir Kallus (Nationaler Direktor der ICEJ-Tschechien und neuer ICEJ Vizepräsident für internationale Angelegenheiten in Jerusalem)

 

2015 “Elias” von Mendelssohn bei vier Konzerten in Baden-Württemberg

 

• 2016 "Matthäuspassion" von J. S. Bach mit Solisten, Kammerchor und Orchester Laudamus Te Stuttgart 

 

__________________________________________________________

 

 

2016 - Debüt als Gastdirigentin des "Jerusalem Symphony Orchestra":

 

 

Donnerstag, 27. Oktober 2016, 20 Uhr - Jerusalem Theater (Henry Crown Hall) 

Sonntag, 30. Oktober 2016, 20 Uhr - The Opera House (Tel Aviv)

 

Mendelssohn - 2. Sinfonie - Lobgesang

 

Alla Vassilevitsky, Sopran

Alexander Yudenkov, Tenor

 

Jennifer May Owusu, Sopran II (Jerusalem)

Liri Doll, Sopran II (Tel Aviv)

 

Jerusalem Symphony Orchestra (Sinfonieorchester des israelischen Rundfunks)

Jerusalem Oratorio Choir / Chor Laudamus Te Stuttgart

 

Leitung: Monica Meira Vasques

 

__________________________________________________________

 

 

• 2017 "Johannespassion" von J. S. Bach mit Solisten, Kammerchor und Orchester Laudamus Te Stuttgart

 

Special Guests aus Israel: Myrna Herzog, Gambe und Alexander Fine, Fagott

 

- Dank der großzügigen Unterstützung von Johannes Schäffer / PLANSECUR j-schaeffer.plansecur.de -

 

• Oktober 2017 Premiere des Bach-Ensembles „Soli Deo Gloria“ Stuttgart in Klosterreichenbach (Schwarzwald) - Reformationskonzert: Kantate BWV 80 „Ein‘ feste Burg ist unser Gott“ und Motette BWV 230 „Lobet den Herrn, alle Heiden“ (Psalm 117) von J. S. Bach; außerdem: Kyrie & Gloria aus Bachs h-Moll-Messe gemeinsam mit Laudamus Te Stuttgart